Review – LEGO® Star Wars™ UCS Y-Wing Starfighter (75181)

Am 4. Mai 2018 hatte ich euch bereits einen kleinen Artikel inkl. Unpacking des UCS Y-Wing (75181) zusammengestellt. Gestern habe ich den LEGO® Star Wars™ UCS Y-Wing Starfighter (75181) fertig aufgebaut und ich möchte Euch in diesem Review ein paar Eindrücke zu dem fantastischen Set geben.

Bei dem Sammlerstück handelt es sich um den Nachbau des Y-Wing Modell BTL-A4. Dieser Y-Wing wurde von der Rebellion während der Kämpfe gegen den Imperator und das Galaktische Imperium verwendet. Er bietet einem Piloten und einem Astromech Platz.

Die Y-Wings wurden sowohl als Sternenjäger als auch leichter Bomber eingesetzt. Am bekanntesten ist wohl die Goldstaffel unter der Leitung von Captain Jon „Dutch“ Vander.

Das LEGO® Set von „Gold Eins“ besteht aus 1967 Bauteilen und kostet regulär bei LEGO 199,99€. Bisher ist es auch nur direkt bei LEGO erhältlich. Enthalten sind neben dem Y-Wing die Minifiguren von Gold Leader Jon „Dutch“ Vandor und R2-BHD mit dem Spitznamen „Tooby“.

Neben einer 220 Seiten starken Anleitung und einem Stickerbogen mit 14 Aufklebern sind insgesamt 15 Plastiktütchen mit Bausteinen enthalten.

LEGO® Star Wars™ UCS Y-Wing Starfighter (75181) – kompletter Inhalt | ©2018 Brickzeit

Die Bauabschnitte

Der Aufbau unterteilt sich in 5 größere Bauabschnitte. Bei den meisten Bauabschnitten kommen mehrere Bausteintütchen zum Einsatz. Der Aufbau des kompletten Sets hat bei mir ca. 5 Stunden und 17 Minuten gedauert.

Bauabschnitt 1

Dauer: 49 Minuten

Im Bauabschnitt 1 kommen die Bausteintütchen 1 bis 3 zum Einsatz. Es wird das Grundgerüst für den mittleren Teil des Rumpfes zusammengebaut. Links vorne kann man bereits einen Drehmechanismus (kleines Zahnrad) und dahinter den Schacht für R2-BHD erkennen.

LEGO® Star Wars™ UCS Y-Wing Starfighter – Bauabschnitt 1 – Vorne | ©2018 Brickzeit
LEGO® Star Wars™ UCS Y-Wing Starfighter – Bauabschnitt 1 – Hinten | ©2018 Brickzeit

Auf der Unterseite sieht man in der Mitte des Rumpfes ein kleines viereckiges Loch. Hier wird das Modell auf den Präsentationsständer gestellt.

LEGO® Star Wars™ UCS Y-Wing Starfighter – Bauabschnitt 1 – Unten | ©2018 Brickzeit

Bauabschnitt 2

Dauer: 1 Stunde 25 Minuten

Im Bauabschnitt 2 kommen die Bausteintütchen 4 bis 6 zur Anwendung. Hier werden die Arme, welche später die Triebwerke halten ergänzt. Der Bauabschnitt war für mich besonders Herausfordernd und auch zeitaufwendig, da die Oberflächen Struktur aus vielen, vielen kleinen Bausteinchen in unterschiedlichsten Techniken gebildet wurde.

LEGO® Star Wars™ UCS Y-Wing Starfighter – Bauabschnitt 2 – Vorne | ©2018 Brickzeit

Dabei haben die Designer zu tollen Tricks gegriffen. Zum Beispiel sieht man ziemlich mittig eine Art braunen Schlauch der zwei Punkte verbindet. Diese Schlauch ist eigentlich eine Peitsche für eine Minifigur.

LEGO® Star Wars™ UCS Y-Wing Starfighter – Bauabschnitt 2 – Peitsche | ©2018 Brickzeit

Daneben befindet sich eine kleine, dunkelgraue Rundfläche. Darauf ist eine Art Mini-Radar aufgebaut. Das ist z.B. ein Schlittschuh für eine Minifigur.

LEGO® Star Wars™ UCS Y-Wing Starfighter – Bauabschnitt 2 – Hinten | ©2018 Brickzeit

Auf der Unterseite wurden die vorderen Landekufen ergänzt

 

LEGO® Star Wars™ UCS Y-Wing Starfighter – Bauabschnitt 2 – Unten | ©2018 Brickzeit
LEGO® Star Wars™ UCS Y-Wing Starfighter – Bauabschnitt 2 – Kufe | ©2018 Brickzeit

Bauabschnitt 3

Dauer: 55 Minuten

In Bauabschnitt 3 wird mit Tütchen 7 und 8 der Kopf vom Y-Wing erstellt. Auf dem Kopf befinden sich auch (bis auf einen) alle Aufkleber. Die doppelläufige Laserkanone hinter dem Cockpit kann mit Hilfe eines kleinen Mechanismus gedreht werden.

LEGO® Star Wars™ UCS Y-Wing Starfighter – Bauabschnitt 3 – Vorne | ©2018 Brickzeit
LEGO® Star Wars™ UCS Y-Wing Starfighter – Bauabschnitt 3 – Hinten | ©2018 Brickzeit

Bauabschnitt 4

Dauer: 1 Stunde 50 Minuten

In Bauabschnitt werden die Bausteine in Päckchen 9 bis 12 für die Triebwerke verwendet. Insgesamt sind das 6 Bausteintütchen, da einige mit der gleichen Nummer beschriftet sind. Am Anfang sind die Triebwerke noch schön bunt und erinnern etwas an Lichtschwerter.

LEGO® Star Wars™ UCS Y-Wing Starfighter – Bauabschnitt 4 – Triebwerk ohne Verkleidung 2 | ©2018 Brickzeit
LEGO® Star Wars™ UCS Y-Wing Starfighter – Bauabschnitt 4 – Triebwerk ohne Verkleidung | ©2018 Brickzeit

Nach und nach wird dann das Gestänge angebracht und die äußeren Verkleidungsteile zusammengebaut. Jedes mit einer unterschiedlichen Oberflächenstruktur. Eines der Verkleidungsteile bekommt die seitlichen Kufen. Bei einem anderen bleibt in der Mitte ein Bereich frei, damit später das Triebwerk mit den Armen des Rumpfes verbunden werden kann.

LEGO® Star Wars™ UCS Y-Wing Starfighter – Bauabschnitt 4 – Seitenteile vom Triebwerk | ©2018 Brickzeit

So sieht ein fertigs Triebwerk aus. Beim Aufbau musste ich sehr aufpassen, dass das Gestänge nicht verdreht bzw. gerade bleibt.

LEGO® Star Wars™ UCS Y-Wing Starfighter – Bauabschnitt 4 – Triebwerk mit Verkleidung und Gestänge | ©2018 Brickzeit

Bauabschnitt 5

Dauer: 18 Minuten

Mit dem letzten Tütchen wird der schwarze Präsentationsständer aufgebaut. Der große Typenschildaufkleber findet seinen Platz auf der schwarzen Platte. Der Ständer lässt sich leicht kippen. Links und Rechts neben dem Schild können die Minifiguren befestigt werden. Rechts unser Gold Leader und links R2-BHD (bei Blick auf das Schild).

LEGO® Star Wars™ UCS Y-Wing Starfighter – Präsentationsständer Vorderseite | ©2018 Brickzeit
LEGO® Star Wars™ UCS Y-Wing Starfighter – Präsentationsständer Rückseite | ©2018 Brickzeit

 

Anleitung und Booklet als Download

Die vollständige Bauanleitung und das deutsche Booklet mit Hintergrundinformationen zum UCS Y-Wing (75181) findet Ihr den offiziellen Seiten von LEGO® unter den folgenden Links.

Das fertige Set

Der fertige Y-Wing mit seinen 61 cm Länge ist wirklich eine Schau. Schaut euch mal die Oberlächendetails an. Wahnsinn, oder?

LEGO® Star Wars™ UCS Y-Wing Starfighter – seitlich, schräg | ©2018 Brickzeit
LEGO® Star Wars™ UCS Y-Wing Starfighter – Draufsicht | ©2018 Brickzeit

Ein Blick auf das Heck des Y-Wing

LEGO® Star Wars™ UCS Y-Wing Starfighter – Heck | ©2018 Brickzeit

Die vordere Landekufe.

LEGO® Star Wars™ UCS Y-Wing Starfighter – Landekufe | ©2018 Brickzeit

Auf dem schwarzen Aufsteller sieht das Modell toll aus. Der Ständer lässt sich komplett gerade aufrichten oder wie im Bild leicht zu Seite kippen.

LEGO® Star Wars™ UCS Y-Wing Starfighter – Set | ©2018 Brickzeit

Gold Leader wird leicht schräg in das Cockpit gesetzt und freut sich genauso wie ich über seinen neuen Sternenjäger. Sogar die Zielerfassung darf im Cockpit nicht fehlen. Das ist der schwarze Arm knapp über dem Kopf von Dutch. Die Zielerfassung lässt sich auch nach unten vor das Gesicht des Piloten klappen.

LEGO® Star Wars™ UCS Y-Wing Starfighter – Gold Leader im Cockpit | ©2018 Brickzeit

Der Blick in das leere Cockpit. Die Armaturen sind Bausteine mit Aufklebern.

LEGO® Star Wars™ UCS Y-Wing Starfighter – Cockpit | ©2018 Brickzeit

R2-BHD hat hinten Platz genommen.

LEGO® Star Wars™ UCS Y-Wing Starfighter – Tooby an Board | ©2018 Brickzeit

Die Blasterkanone auf dem Dach lässt sich mit dem Zahnrad drehen.

LEGO® Star Wars™ UCS Y-Wing Starfighter – Kanone mit Drehmechanismus | ©2018 Brickzeit

Die Minifiguren

LEGO® Star Wars™ UCS Y-Wing Starfighter – Minifiguren Dutch und Vandor | ©2018 Brickzeit

Jon „Dutch“ Vander / Gold Leader

Die Minifigur finde ich toll. Der Helm von Dutch ist super detailliert gearbeitet. Auf der Vorderseite sind Oberkörper und Beine mit dem Pilotenanzug der Rebellen bedruckt

LEGO® Star Wars™ UCS Y-Wing Starfighter – Minifigur Gold Leader, Jon „Dutch“ Vander, Vorderseite mit Helm | ©2018 Brickzeit
LEGO® Star Wars™ UCS Y-Wing Starfighter – Minifigur Gold Leader, Jon „Dutch“ Vander, Rückseite mit Helm | ©2018 Brickzeit
LEGO® Star Wars™ UCS Y-Wing Starfighter – Minifigur Gold Leader, Jon „Dutch“ Vander, rechte Seite mit Helm | ©2018 Brickzeit
LEGO® Star Wars™ UCS Y-Wing Starfighter – Minifigur Gold Leader, Jon „Dutch“ Vander, linke Seite mit Helm | ©2018 Brickzeit

Jon hat zwei Gesichter. Ein freundlich lächelndes und ein erschrockenes Gesicht.

LEGO® Star Wars™ UCS Y-Wing Starfighter – Minifigur Gold Leader, Jon „Dutch“ Vander, Vorderseite ohne Helm | ©2018 Brickzeit
LEGO® Star Wars™ UCS Y-Wing Starfighter – Minifigur Gold Leader, Jon „Dutch“ Vander, alternatives Gesicht | ©2018 Brickzeit

R2-BHD / Tooby

Tooby ist komplett Grau. Details sind in Silber aufgedruckt.

LEGO® Star Wars™ UCS Y-Wing Starfighter – Astromech R2-BHD „Tooby“ Vorderseite | ©2018 Brickzeit
LEGO® Star Wars™ UCS Y-Wing Starfighter – Astromech R2-BHD „Tooby“ Rückseite | ©2018 Brickzeit
LEGO® Star Wars™ UCS Y-Wing Starfighter – Astromech R2-BHD „Tooby“ rechte Seite | ©2018 Brickzeit

 

Mein Fazit

Nach meiner Meinung haben sich die LEGO Designer besonders viel Mühe mit dem Set gegeben. Die Oberfläche mit den vielen kleinen Einzelheiten finde ich fantastisch. Star Wars Raumschiffe haben ja in der Regel keine glatten Oberflächen.

Der Aufbau mit einer Dauer von über 5 Stunden war herausfordernd und hat mir unheimlich viel Spaß gemacht. Wie es die Designer nur schaffen von einem Grundgerüst zu so einem großen Set zu kommen ist schon beeindruckend.

Auf dem Ständer lässt sich das Raumschiff sehr schön präsentieren. Ich muss nur noch den geeigneten Platz finden 😉

Die Minifiguren gefallen mir ebenfalls sehr gut. Vor allem der Helm von Jon „Dutch“ Vander ist sehr detailliert gearbeitet. Aus meiner Sicht ein rundum sehr gut gelungenes Set.

Angebote für LEGO 75181 UCS Y-Wing Starfighter

179,99 EUR bei Toys"R"Us >> hier klicken
199,99 EUR bei GALERIA Kaufhof >> hier klicken
199,99 EUR bei LEGO >> hier klicken

Preise werden täglich aktualisiert. Preise können aufgrund von kurzfristigen Änderungen im jeweiligen Online Shop abweichen. Preise inkl. MwSt; zzgl. Versandkosten.

Ihr möchtet zukünftig keine Reviews, News und Shopping-Tipps verpassen? Dann könnt Ihr Brickzeit.de auf Facebook abonnieren, auf Twitter folgen oder den RSS-Feed abonnieren.

Der Artikel hat Euch gefallen? Dann teilt Ihn gerne über die Buttons in den Sozialen Medien.

3 Kommentare

  1. Hi Andi,
    danke für das schöne und ausführliche Review. Die Fotos dazu finde ich richtig gut, sie zeigen alles Wichtige; und was ich noch besser finde aus vielen Perspektiven.

    Vorallem die ganzen Details gefallen mir sehr gut. Die Peitsche, der Schlittschuh, Hammer, aber gerade das macht LEGO doch auch aus. Also zu deiner anfangs gestellten Frage: Ja das ist Wahnsinn! Da passt die Bezeichnung UCS doch wirklich.

    Das bei diesem Set aber dann doch einige Sticker zum Einsatz kommen stört mich etwas. Bei dem Preis sollten bedruckte Teile doch eigentlich drin sein. Und eine bedruckte Rückseite vom Astromechdroiden wäre wünschenswert gewesen. Ist zwar »nur« ein Droide und keine richtige Minifigure, aber trotzdem.
    Auch wenn es eine Neuauflage des alten UCS Y-Wing Attack Starfighter (10134) ist, alles in Allem eine gelunge Entwicklung die LEGO da vollzogen hat.

    Was mich bei dem jetzigen Set noch interessieren würde. Wie verhält es sich mit den Triebwerken bzw. dem Gestänge, ist das wie beim alten genauso »wackelig«?

    Viele Grüße
    Thorsten

    1. Hallo Thorsten,
      zu deiner Frage bzgl. Triebwerke und Gestänge. Ich besitze den alten UCS Y-Wing (10134) leider nicht, daher kann ich dir nicht wirklich einen Vergleich bieten. Beim aktuellen Y-Wing finde ich es eigentlich recht stabil. Auch beim Tragen ist eigentlich nichts feststellbar. Soweit ich in der Anleitung des alten Y-Wing sehen konnte ist der Aufbau etwas anders. Es wurden dort mehr Teile und Verbindungen genutzt. Der Aufbau beim neuen Y-Wing kommt mir da viel schlanker vor. Ich hoffe das beantwortet einigermaßen Deine Frage.
      Schönen Tag und Gruß
      Andi

      1. Hallo Andi,
        vielen Dank für die Antwort. Ja da scheint wirklich einiges ein wenig anderes gebaut zu werden wie bei dem Alten. Wenn es stabiler ist, dann werde ich mal schauen, ob ich mir den neuen Y-Wing nicht doch noch bald zulege 🙂

        Dir auch einen schönen und vorallem sonnigen Tag
        Viele Grüße
        Thorsten

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.